Anmelden Presse

Username

Passwort

Angemeldet bleiben
Login vergessen?

Neu-Registrierung: polyfilm@polyfilm.at

Die Kunst der Nächstenliebe

OT: Les Bonnes Intentions
Gilles Legrand | FR 2019 | 103 min
Mit: Agnès Jaoui, Alban Ivanov, Tim Seyfi, Claire Sermonne, Michèle Moretti, Philippe Torreton, Eric Viel
Kinostart: 7.2.2020

Isabelle versucht zu helfen, wo es nur geht. Und vor lauter Eifer auch dort, wo es nicht geht. Mit feinem Humor untersucht Gilles Legrand mit seiner grandiosen Hauptdarstellerin Agnes Jaoui die Kunst der Nächstenliebe.

Isabelle ist eine sehr engagierte Frau. Mit viel Leidenschaft unterrichtet sie Lesen und Schreiben in einem Sozialzentrum. In der Parallelklasse aber unterrichtet die junge und kluge Sofie, die mit ihren modernen Methoden Alphabetisierungs-Wunder bewirkt. Schnell ist Isabelle eifersüchtig und verfällt auf noch größere Anstrengungen, um ihre Schüler von ihren unbegrenzten Großzügigkeits-Ressourcen zu überzeugen: sie lässt sich auf das waghalsige Abenteuer ein, ihre teilweise noch nicht alphabetisierten Schüler kostenlos in die Fahrschule zu schicken.

Mit scharfer Zunge und noch schärferem Blick geht Regisseur Gilles Legrand der neuen Liebe zur Moral auf den Grund. Zusammen mit seiner wunderbaren Hauptdarstellerin Agnès Jaoui gelingt ihm mit DIE KUNST DER NÄCHSTENLIEBE eine raffinierte und belebende Komödie über die wahre Natur des Helfens.

»Eine Tragikomödie mit burlesken, melodramatischen und sarkastischen Intermezzi, klug komponiert und von Agnès Jaoui in der Hauptrolle mit allen Ambivalenzen brillant gespielt«Filmdienst

»Eine wahnwitzig freche, satirische Komödie über die wahre Natur des Helfens« – Choices.de

»Ein Film mit schonungslose Humor über die Abgründe hinter den guten Absichten… DIE KUNST DER NÄCHSTENLIEBE gelingt die Analyse einer Gesellschaft, die ohne das Gefühl der moralischen Überlegenheit nicht sein kann.«– Der Freitag

»Eine Komödie mit brechtianischer Fröhlichkeit darüber, dass gerade gute Absichten oft besonders kontraproduktiv sind«Süddeutsche Zeitung

 


Öst. Kinostart gefördert von Creative Europe Media der EU